Toxikologie

Genotoxizitätstests sind unverzichtbar für die Bewertung von toxischen Wirkungen neuer Substanzen auf Mensch und Umwelt, insbesondere bei der Abschätzung von Krebsrisiken.

Der FADU-Assay (Fluorimetric Analysis of Alkaline DNA Unwinding)

Mit dem FADU-Assay kann die Anzahl von DNA-Strangbrüchen in kurzen Zeitabständen (z. B. 10, 20, 30 min) nach Behandlung mit potenziell genotoxischen Testsubstanzen quantifiziert werden. Ebenso kann im gleichen Zeitfenster die DNA-Reparaturkapazität gemessen werden, um die Genauigkeit der Genotoxizitätstests zu maximieren.

FADU wurde auch bereits in mehreren Humanstudien eingesetzt:

  • DNA- Reparaturkapazitäten in PBMC von Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD); 
  • Effekte des Alterns und kognitiver Leistungsdefizite auf die DNA- Reparaturkapazität; 
  • Quantifizierung der DNA- Reparaturkapazität in PBMC von 3.700 Probanden aus sieben europäischen Ländern. 

LORD-Q (Long-run Real-time PCR-based DNA Damage Quantification)

Mit dem LORD-Q Assay können darüber hinaus verschiedene DNA-Schäden wie Strangbrüche und Thymin-Dimere quantifiziert werden. Der LORD-Q basiert auf real-time PCR und quantifiziert DNA-Schäden sequenzspezifisch - zum Beispiel gezielt auf nuklearer oder auf mitochondrialer DNA. 

  • Quantifizierung von mitochondrialer DNA und mitochondrialen DNA-Schäden
  • Detektion verschiedener DNA-Schadensarten

Beide Assays sind mit dem CETICS TOXXs Analyzer kompatibel. Weitere Informationen und Anwendungsbeispiele senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu: Öffnet internen Link im aktuellen FensterKontakt

Siehe auch: